Skip to content Skip to footer
Gesucht werden innovative Projektideen im Bereich des barrierefreien Tourismus. Die ersten drei Gewinner erhalten Preisgelder im Gesamtwert von 10.000 Euro. Foto: DZT/Jens Wegener

Leer.
Mit dem Ziel, die barrierefreie Tourismusentwicklung im Projektgebiet des INTERREG V A-Projektes „Watten-Agenda 2.0“ zu stärken, fiel Mitte April der Startschuss für einen grenzübergreifenden Tourismuspreis Barrierefrei. Die Projektgemeinschaft der Watten-Agenda 2.0 ruft zur Einreichung innovativer Projektideen zur Verbesserung der barrierefreien Angebotsstruktur auf. Die besten drei Beiträge werden mit insgesamt 10.000 Euro prämiert. Zudem werden die Gewinner in die Marketingaktivitäten der Projektpartner eingebunden.

„Das Thema Barrierefreiheit nimmt bei der „Watten-Agenda 2.0“ einen wichtigen Stellenwert ein. Im Projektgebiet haben wir bislang schon ein gutes Angebot für Menschen mit Behinderungen vorzuweisen. Doch sind wir sind noch lange nicht am Ziel und möchten mit dem Tourismuspreis ganz gezielt neue Anreize für die Umsetzung von innovativen Projekten im Bereich der Barrierefreiheit schaffen“, so Imke Wemken, Geschäftsführerin der Ostfriesland Tourismus GmbH und gleichzeitig Lead-Partner der Watten-Agenda 2.0.

Bewerben können sich touristische Akteure im Projektgebiet. Hierzu zählen touristische Leistungsträger, Tourist-Informationen, Vereine, Destinationen, Kulturbetriebe, Museen, Freizeiteinrichtungen, Betriebe der Eventbranche als auch Bildungseinrichtungen mit einem touristischen Schwerpunkt. Das Projektgebiet umfasst auf deutscher Seite die Landkreise Ammerland, Aurich, Friesland, Leer, Wesermarsch und Wittmund, Städte Emden und Wilhelmshaven sowie in den Niederlanden die Provinzen Friesland und Groningen.

Das Bewerbungsformular und die vollständigen Teilnahmekriterien sind unter www.ostfriesland.travel/tourismuspreis abrufbar. Die Bewerbungsphase endet am 7. Juni 2021. Die Gewinner werden von einer siebenköpfigen Jury mit Experten aus Tourismus, Politik und Wirtschaft aus Deutschland und den Niederlanden ausgewählt.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment