Skip to content Skip to footer

pm Friesoythe.
Die Soziale Dorfentwicklung Friesoythe Süd hat sich bisher dadurch ausgezeichnet, dass Bürger mit Klein- und Kleinstprojekten Eigeninitiative zeigen und sich selbst aktiv einbringen. Zum Beispiel durch das Anlegen von Blühstreifen oder die Ausbringung von Blumenzwiebeln. Auch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Hannover war beeindruckt mit welcher Bereitschaft die Menschen vor Ort gezeigt haben, ihr Lebensumfeld aktiv mitgestalten zu wollen. Auf Dorfabenden können die Bürger ihre Ideen und Projektideen äußern – nun auch wieder mit Präsenzveranstaltungen.

Bürger können sich aktiv in die Dorfgestaltung einbringen. Zum Beispiel mit dem Anlegen von Blühstreifen. Foto: Menke

Mit der Anerkennung des Ministeriums kann die Dorfregion Friesoythe Süd nun den nächsten Schritt machen und einen Dorfentwicklungsplan erarbeiten. Dieser soll die Grundlage für entsprechende Fördermittel bilden, die verschiedenste Projekte ermöglichen sollen – egal ob öffentlich, durch einen Verein oder als private Maßnahme. Wichtig sei in den Dörfern die Gestaltung sogenannter Startprojekte, die als Impulsgeber dienen sollen.

Aufgrund der aktuell (noch) niedrigen Inzidenzen lädt die Friesoyther Stadtverwaltung und die Ortsvorsteher interessierte Anwohner zu Dörferabenden ein. Hier können sich die Anwohner mit ihren Ideen einbringen.

Die kommenden Dörferabende in der Übersicht:

• 19. Juli, 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Markhausen (Mittelthüler Straße 6c) für die Orte Markhausen, Ellerbrock, Neumarkhausen und Augustendorf

• 20. Juli, 19 Uhr im Gasthof Sieger (Thüler Kirchstraße 6), Thüle

• 3. August, 19 Uhr im Kulturzentrum Mühlenberg (Mühlenstraße 5) für alle Gehleberger

• 5. August, 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Neuvrees (Altenend 37)

Mehr Informationen unter friesoythe.pro-dorfentwicklung.de.