Skip to content Skip to footer
Markus Wiechmann (links), Mitarbeiter im Bauamt der Gemeinde Barßel, und Bürgermeister Nils Anhuth präsentieren die Informationsbroschüre zum Bürgerentscheid. Foto: Wlodarczyk/Gemeinde Barßel

Wer das Kreuz bei NEIN setzt, stimmt FÜR den Neubau.

Wer sein Kreuz bei JA setzt, stimmt GEGEN den Neubau.

pm Barßel Am 22. August ist es so weit – der Bürgerentscheid zur Frage „Soll die Gemeinde Barßel den beschlossenen Neubau eines Bürgerhauses mit Verwaltungstrakt unterlassen?“ steht an. Um die Bürger nochmals über alle Punkte aufzuklären, hat die Gemeinde Barßel nun ein Infopaket auf den Weg gebracht. Postalisch wird in der 31. Kalenderwoche eine 16-seitige Informationsbroschüre an alle Haushalte im Gemeindegebiet gesendet. In neutraler Form informiert die Broschüre über den Bürgerentscheid, die Auswirkungen und die Historie, den Handlungsbedarf, die Kostenentwicklung und Details zum Neubau. Hier finden Sie zusätzliche Infos zur finanziellen Situation der Gemeinde Barßel, einen Kostenvergleich ähnlicher Bauprojekte und einen beantworteten Fragenkatalog der Bürgerinitiative. Die Broschüre kann dort auch in digitaler Form heruntergeladen werden. Am Mittwoch, 11. August, findet um 19 Uhr in der Theateraula der IGS Barßel (Westmarkstr. 3) ein Informationsabend über das Bürgerbegehren statt. Dort haben die Bürger die Chance, den Projektbeteiligten Fragen zu stellen. Noch sind einige Plätze frei. Wer teilnehmen möchte, muss sich per Mail an buergerentscheid@barssel.de anmelden. Zum Informationsabend muss ein Nachweis über einen aktuellen, negativen Corona-Test, eine Genesung oder eine vollständige Impfung mitgebracht werden.

„Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben sich im Vorfeld umfassend über die Thematik zu informieren. Diese Entscheidungshilfe bieten wir nun auf drei verschiedenen Wegen an, entweder gedruckt in Form der Informationsbroschüre, digital über die Internetseite oder aber auf persönlichem Weg beim Infoabend am 11. August. Wir hoffen, dass sich somit jeder ausreichend informiert fühlt, um am 22. August sein Kreuz zu setzen.“, so Bürgermeister Nils Anhuth.