Skip to content Skip to footer
Kultband im Kulturbahnhof: Birth Control gibt am Samstag, 16. Oktober, ein Konzert in Cloppenburg. Foto: Roland Oder

Cloppenburg.
Als nächstes Highlight des Konzertjahres 2021 bringen die Jazz und Bluesfreunde Cloppenburg die Kultband „Birth Control“ in den Kulturbahnhof. Eine der in den 1970iger-1980iger Jahren, national wie international, wohl erfolgreichsten deutschen Prog-Rockbands steht nun live in Cloppenburg auf der Bühne. Am Samstag, 16. Oktober, um 20 Uhr ist Konzertbeginn.

Einlass im Kulturbahnhof bei der Veranstaltung erfolgt nach der 2G-Regel (genesen, geimpft). Besucher unter 18 Jahren sowie mit einer medizinischen Kontraindikation (bitte Attest mitbringen) bekommen zusätzlich mit aktuellem Corona-Test Einlass.

Karten gibt es im Vorverkauf für 22 Euro (ermäßigt 19 Euro) in der Gaststätte „Bahnhof“ und in der Buchhandlung Terwelp. An der Abendkasse kosten die Tickets 25 Euro (ermäßigt 22 Euro).

Unter www.jazzundbluesfreunde.de erfährt man Spannendes über den Verein und eine Übersicht der Musik-Events 2021 im Kulturbahnhof.

Birth Control

Birth Control formierten sich im Sommer 1966 in Berlin. Zu den Gründungsmitgliedern zählte u.a. der heutige Fernsehmoderator Hugo Egon Balder, der bis 1968 am Schlagzeug trommelte. Für Aufsehen sorgten die LP-Cover, die u.a. einer Antibaby-Pillen-Packung nachempfunden waren, Kondome abbildeten oder den Papst als Baby verspeisendes Monster zeigten. Das sorgte auch international für Publicity. Mit ihrem Album ”Hoodoo Man” bei CBS gelang den Rockern der Durchbruch. Sie tourten quer durch Europa und waren Hauptact vieler Konzerte und Festivals. Ihr größter Hit war ”Gamma Ray”. Der Song wurde lt. Band mehr als 300.000 Mal verkauft und als „Kultsong der Kraut-Rock-Ära” bezeichnet. Ende der 70er wurde es langsam ruhiger um Birth Control. 1983 löste sich die Band nach dem Tod von Bruno Frenzel, dem Hauptkomponisten und -texter, auf. 1993 folgte ein Restart. Nachdem Schlagzeuger und Sänger Bernd Noske 2014 starb, stand Birth Control kurz vor der endgültigen Auflösung. Seit Anfang 2016 ist die Band nun wieder aktiv.