Skip to content Skip to footer
Nelli Hartmann (vorne, Mitte) mit Maryann Zantopp (rechts), dem Team vom Haaratelier Cloppenburg (links) und Haar-Spenderinnen und -Spendern. Fotos: Jana Menke

Cloppenburg Nelli Hartmann hängt sehr an ihren langen Haaren und kann sich vorstellen, wie schwer es für Kinder sein muss, die durch eine Krebserkrankung ihre Haare verlieren. Die Garrelerin wurde vor einigen Jahren selbst mit dem Thema Krebs und Haarverlust konfrontiert, als es einen Krankheitsfall in ihrer Familie gab. Durch die Erfahrung kam ihr die Idee, ihre Haare zu spenden und so rief sie die #Rapunzel-Challenge2021 ins Leben. Nelli Hartmann suchte nach Menschen, die ebenfalls bereit waren, ihre Haare zu spenden, um Perücken für krebskranke Kinder daraus herstellen zu lassen.

Maryann Zantopp, Inhaberin des Haarateliers Cloppenburg, wurde durch Zufall auf die Aktion #rapunzelchallenge2021 aufmerksam. Als ich auf die Aktion aufmerksam geworden bin, dachte ich sofort, dass das eine tolle Sache ist“, so die Friseurmeisterin. Auf den Aufruf von Nelli Hartmann, in dem sie nach einer geeigneten Location suchte, um die Aktion durchzuführen, meldete sich Maryann Zantopp dann umgehend. 

Auf dem Vorhof des Haarateliers von Maryann Zantopp haben sich am heutigen Dienstag rund 20 Haar-Spender eingefunden. Nelli Hartmann freut sich, dass die Rapunzel-Challenge endlich stattfinden kann. Geplant war die Aktion nämlich bereits für den Februar 2021. Aufgrund der damaligen Corona-Verordnung konnte die Spenden-Aktion nicht stattfinden.

Am dienstagnachmittag von 14 bis 18 Uhr haben sich Frauen, Mädchen und auch ein Junge die Haare um 25 cm kürzen lassen, das Mindestmaß für eine Haarspende. Vor Beginn der Veranstaltung hatte sich Nelli Hartmann das Ziel gesetzt, mindestens 50 Haarspenden durch ihren Aufruf zusammenzubekommen. 40 Zöpfe hat die Garrelerin bereits vor der heutigen #rapunzelchallenge2021 zugeschickt bekommen. 

Rieke Diersing-Espenhorst hat von der Haarspende-Aktion, die für die Deutsche Krebshilfe ist, durch eine Arbeitskollegin erfahren. Die 39-Jährige spielte schon länger mit dem Gedanken, ihre langen Haare für einen guten Zweck abzuschneiden. Als es ihren Haaren dann mit der Schere an den Kragen geht, legt die Nortruperin sogar selbst Hand an und macht kurzen Prozess. Anschließend verpasste das Team vom Haaratelier ihrer Frisur den Feinschliff.

Nelli Hartmann freute sich sehr über die große Resonanz und möchte die Rapunzel-Challenge zu einer regelmäßigen Veranstaltung machen.

Mindestens 25 cm werden abgemessen.
Das Haar wird in einzelne Strähnen geteilt und dann abgeschnitten.
Rieke Diersing-Espenhorst legt selbst Hand an.
Die 39-Jährige hält ihre Mähne glücklich in den Händen.