Skip to content Skip to footer
Die moderne „Schnitzeljagd” von heute heißt Geocaching. Mit Hilfe des Smartphones orientiert man sich anhand spezieller Koordinaten. Foto: Samantha Muth/ZVETT

pm/ak Kreis Cloppenburg.
Spazierengehen war gestern, heute wird gesucht! Nochmal eine Runde durchs Viertel und am Wochenende raus in die Natur, wer hat die neue Lust am Spazierengehen in den letzten Monaten nicht für sich entdeckt? Die einen genießen es in vollen Zügen, die anderen brauchen mehr. Zum Beispiel durchs Geocaching, eine Art moderne Schatzsuche mithilfe geographischer Koordinaten. Darüber berichteten wir bereits in clpNEWS Print-Ausgabe vom 16./17. April. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Geocachern hat der Verein Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre im Rahmen des Jubiläumsprogramms „50 + 1 Aktionen und Erlebnisse“ unter dem Motto „Sieben auf einen Streich“ noch mehr versteckt – in jeder Stadt bzw. Gemeinde, die zum Erholungsgebiet gehört, mindestens zwei.

Versteckt sind die Caches oftmals an ganz besonderen Stellen und in der Regel so, dass die Schatzsucher an besondere Orte gelenkt werden. Das können historisch bedeutsame Plätze sein oder es überrascht die kuriose Form eines Baumes, der Ausblick ist überwältigend oder die Gegend einfach nur herrlich schön. Die insgesamt 22 Caches der Tour „Sieben auf einen Streich“ sind in den Orten Bösel, Cappeln, Emstek, Garrel, Molbergen oder den Städten Friesoythe und Cloppenburg selbst versteckt, hier gilt: Augen auf! Die Verstecke können unabhängig voneinander gesucht werden. Teils müssen Aufgaben oder Rätsel gelöst werden, aber auch die Kreativität ist gefragt oder es wird spezielles Equipment benötigt. Wer einen Cache gefunden hat, trägt sich ins Logbuch ein (Stift mitbringen!) und loggt seinen Fund ebenso in der Datenbank. Und dann: Unbedingt den Cache so zurück ins Versteck legen, wie er entdeckt worden war.

Oberstes Gebot ist Rücksicht auf die Natur zu nehmen und auf den Wegen zu bleiben.

Maria Oloew, Geschäftsführerin des Vereins Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre verrät: „Jeder Ort und jede Gemeinde im Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre hat seine besonderen Eigenarten und seinen ganz eigenen Charme, überall gibt es Spannendes zu entdecken und zu erfahren. Die Voraussetzung dafür sind Neugier und ein offener Blick. Die von uns versteckten Caches machen nicht nur Spaß, es lohnt sich, die einzelnen Orte im Erholungsgebiet auf diese Art neu zu erleben.“

Unter den Stichworten „Geocaching“ oder „Sieben auf einen Streich“ auf www.thuelsfelder-talsperre.de finden Interessierte allgemeine Infos zu der modernen Schatzsuche im Erholungsgebiet rund um die Thülsfelder Talsperre und gelangen von hier aus auch direkt zu einer Liste mit allen 22 Caches der Tour „Sieben auf einen Streich“. Bei Fragen zum Thema hilft auch gerne das Team der Tourist-Information Cloppenburg (Tel. 04471/15-256) weiter.