Skip to content Skip to footer

Das Corona-Sonderprogramm ist aktualisiert worden. Im Topf von 2020 waren noch 4,15 Mio. Euro übrig. Bis zum 15.11. können Anträge gestellt werden. Der KreisSportBund hilft. Foto: gentrit-sylejmani/unsplash

eb/tka Kreis Cloppenburg.
Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat eine Aktualisierung des Corona-Sonderprogramms für Sportorganisationen auf den Weg gebracht. Anträge an den Landessportbund (LSB) können vom 1. Februar bis zum 15. November 2021 erfolgen. Neu ist dabei: Sportorganisationen, die aus dem Corona-Sonderprogramm bereits Leistungen in Höhe von weniger als 50.000 Euro erhalten haben, können 2021 erneut einen Antrag stellen.

Rund 4,15 Millionen Euro seien aus dem Corona-Sonderprogramm im vergangenen Jahr nicht abgerufen worden und stünden dem gemeinnützigen Sport auch im Kalenderjahr 2021 zur Verfügung, so Pistorius.
Christoph Rohling, Geschäftsführer des KreisSportBund (KSB) Cloppenburg e.V., zeigt sich sehr erfreut, dass das Land die im Vorjahr nicht verausgabten Mittel erneut zur Verfügung stellt: „Viel zu viele Vereine haben die Chance auf finanzielle Unterstützung im vergangenen Jahr leider nicht ergriffen. Wir appellieren daher nochmals an unsere Mitgliedsvereine, die Gelegenheit nun zu nutzen.“ Die Antragsstellung sei deutlich unbürokratischer als bei anderen Förderprogramme, doch gänzlich ohne Eigeninitiative und Bedarfsanalyse könne selbstverständlich auch in diesem Fall kein Geld fließen.
Auf der Grundlage der aktualisierten Richtlinie können gemeinnützige Sportorganisationen so genannte Billigkeitsleistungen – die erbracht werden, obwohl keine rechtliche Verpflichtung besteht – in Höhe von 70 % der entstehenden Unterdeckung, höchstens jedoch in Höhe von insgesamt 50.000 Euro pro Verein erhalten. Voraussetzung: Sie müssen aufgrund von Liquiditätsengpässen infolge der Pandemie in ihrer Existenz bedroht sein. Ein Ausgleich für entgangene Einnahmen ist mit dem Programm weiterhin nicht vorgesehen, so Pistorius.

Die Einstellung des Sportbetriebs werde sich auch 2021 nicht auf die Beitragspflicht gegenüber den Dachverbänden auswirken. „Die Beiträge sind durch die jeweils zuständigen Organe festgesetzt worden und in dieser Höhe zu leisten. Sie dienen der Verwirklichung des Verbandszweckes und der Aufrechterhaltung des Verbandsbetriebes. Wenn Vereine die volle Palette unserer Förderprogramme ausnutzen würden, dann würden sie ein Vielfaches der gezahlten Beiträge wieder hereinholen können“, erläutert Rohling die Vorteile der Mitgliedschaft beim LSB und KSB.Bei Fragen zu weiteren Förderprogrammen und Problemen bei der Antragsstellung bietet der KSB Cloppenburg telefonisch unter 04472/687943 und per Mail unter info@ksb-cloppenburg.de seine Hilfe an. Außerdem werde der KSB seine Mitgliedsvereine weiterhin regelmäßig per Mail über aktuelle Fördermöglichkeiten informieren.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment