Skip to content Skip to footer

ak/pm Oldenburger Münsterland.
7933 Menschen und damit 4,2 % waren im Mai im Oldenburger Münsterland arbeitslos gemeldet. Im Vorjahr lag die Quote noch bei 7,5 %, während im Vormonat April noch 8310 Bürger (4,5 %) arbeitslos gemeldet waren. Die Zahl der Unterbeschäftigten – also Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber zum Beispiel Fördermaßnahmen wahrnehmen – liegt im OM bei 10.236 (513 weniger als im Vorjahr).

Grafik: Agentur für Arbeit Vechta

Auch wenn sich der positive Trend der letzten Wochen fortsetze, sei das Niveau vor der Pandemie noch lange nicht erreicht. „Insbesondere bei den Langzeitarbeitslosen und bei den älteren Arbeitslosen über 50 Jahren sind zwar auch erste positive Effekte erkennbar, aber immer noch deutlich mehr Menschen ohne Arbeit, als in den Vorjahren“, sagt Frank Sänger, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Vechta.

Zudem ist die Ausbildungsbereitschaft der heimischen Betriebe im gesamten OM zwar gestiegen, doch eher das Gegenteil kann von Ausbildungssuchenden gesagt werden. Hier sind die Zahlen nämlich deutlich gesunken. „Dieser Trend war schon vor Corona spürbar. Durch die Krise kam hinzu, dass Praktika in Betrieben nur eingeschränkt möglich waren. Insgesamt verunsicherte die Pandemie junge Menschen und erschwerte deren Ausbildungsplanung“, erläutert Frank Sänger. Abzuwarten bleibt, welche Auswirkungen weitere Lockerungen und sinkende Inzidenzzahlen haben werden. Sänger zumindest gibt sich optimistisch: „Viele Branchen haben schon jetzt gut zu tun und wenn weitere Lockerungen in Kraft treten, werden die Arbeits- und Fachkräfte in unserer Region wieder dringend gebraucht und eingestellt.“ So wurden dem Arbeitgeberservice in Cloppenburg im Mai 242 neue, zu besetzende Stellen gemeldet. 102 bzw 72,9 % mehr als im Vorjahr.

Den Höchststand neuer Anzeigen über konjunkturelle Kurzarbeit gab es im März/April 2020, seit November ist wieder ein Anstieg zu verzeichnen. Derzeit geht dieser Trend aber wieder zurück: Im Kreis Cloppenburg zeigten 9 Betriebe für 71 Beschäftigte Kurzarbeit an (Vormonat 24 für 382). Zusammen mit dem Kreis vechta waren es im gesamten OM 22 Betriebe für 320 Beschäftigte (Vormonat 41 für 830). Die Zahl der Anzeigen sagt noch nichts über die Inanspruchnahme der Kurzarbeit aus. Diese steht erst nach drei Monaten fest, wenn die Betriebe ihre tatsächliche Kurzarbeit mit der Agentur für Arbeit abgerechnet haben.