Skip to content Skip to footer
So sah die partielle Sonnenfinsternis heute um 11.30 Uhr über uns aus. Der starke ND-1000-Filter vor dem Objektiv verdunkelt das Blau des Himmels. Gut zu erkennen ist, wie der Neumond sich ein kleines Stück oben vor die Sonne geschoben hat. Foto: Thomas Kaiser

Von Thomas Kaiser

Kreis Cloppenburg.
Seltenes Phänomen zur Mittagszeit: Auch am Himmel über dem Kreis Cloppenburg war am heutigen Donnerstag wortwörtlich am hellichten Tag eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Dabei schob sich der Neumond ein kleines Stückchen vor die Sonne. In unserer Region waren etwa 15 Prozent bedeckt – in Süddeutschland zum Beispiel nur 6%. Auf unserem Foto, das mit einem sehr starken Filter (ND 1000) vor dem Objektiv entstand, sieht es so aus, als ob der Sonne oben rechts ein Stück fehlen würde – fast wie ein angeknabberter Keks.

Etwa zwei Stunden – von 11.30 bis 13.30 Uhr – dauerte das Sonne-Mond-Spektakel. Während es im Süden und Westen wegen der Wolken teils schwierig mit der Beobachtung war, gab es hier im Nordwesten fast beste Sicht.

Ohne spezielle „Sofi”-Brille sollte man aber auf keinen Fall in die Sonne geschaut haben. Es drohen nämlich schwere Schädigungen der Augen.

Bestens gerüstet gegen die fiesen Strahlen: Es muss nicht immer eine extra Sonnenfinsternis-Brille sein: Gut, wenn man in der Werkstatt noch eine Schweißermaske parat hat, mit der man das Sonne-Mond-Spektakel gefahrlos anschauen konnte. Foto: tka

Wie sich der Umriss des Mondes vor der Sonne abzeichnet, war vor mehr als sechs Jahren – am 20. März 2015 – das letzte Mal zu sehen. Bis zur nächsten partiellen Sonnenfinsternis dauert es gar nicht so lange: Sie wird am 25. Oktober 2022 zu sehen sein

Die letzte totale Sonnenfinsternis gab es bei uns am 11. August 1999. Bis zur nächsten totalen „Sofi” in Deutschland müssen wird uns aber noch „etwas” länger gedulden: Erst in 60 Jahren ist es wieder soweit, und zwar am 3. September 2081.